Home / Bartpflege / Bart weicher machen

Bart weicher machen

Bart weicher machen

 

Die richtige Bartpflege: Bartöl, Bartkur und mehr

Der Bart ist längst kein Zeichen antiquierter Männlichkeit, sondern modernes und natürliches Mode Accessoire Das selbstbewussten Mannes von heute. Unabhängig von der bevorzugten Bartlänge ich dir doch eins nicht nur beim anderen Geschlecht unerwünscht: Wildwuchs und Ungepflegtheit. Damit es wieder stopft nach kratzt, sondern sich der Bart schön gepflegt und geschmeidig anfühlt und auch so aussieht, gibt es einige Tricks, um Barthaare weicher machen zu können.

Bart weicher machen – Bringen Sie Ihren Bart in Form

Um das Gesichtshaar schön weich und geschmeidig zu machen, gibt es viele Möglichkeiten. Allerdings können wir Ihnen kein Bartpflege Patentrezept geben, dafür jedoch einige hilfreiche Tipps, über die sich ihr Bart sicher freuen wird – vom essentiellen Bartöl bis zur Bartbürste.

Bart weicher machen

Bartpflege Tipps Nummer 1

Bart weicher machen – Verwenden Sie Bartshampoo statt Seife:

Seife laugt auf Dauer Ihren Bart aus. Die Folgen: Er verfilzt und wird kratzig. Schonender und pflegender ist da ein gutes Bartshampoo. Auch eine Spülung oder Haarkur kann helfen, den Bart wohlig weich und gepflegt zu machen.

Tägliches Waschen ist insbesondere für etwas längere Bärte Pflichtpflegeprogramm, denn im Laufe eines Tages bekommt das Barthaar einiges an Schmutz, Schweiß oder Essensresten ab. Das ist nicht nur aus dem hygienischen Blickwinkel zu betrachten, sondern es kann auch zu Juckreiz und Hautirritationen führen. Am besten lässt sich der Bart bei der täglichen Dusche mitwaschen. Einfach den Bart mit warmen Wasser durchspülen, mit einem milden Bartshampoo einschäumen und dann gründlich ausspülen.

Jetzt zu den Bartshampoo Testsiegern

Bartpflege Tipps Nummer 2

Bart weicher machen – Verwenden Sie unbedingt ein gutes Bartöl zur Massage:

Bartöl im Rahmen einer umfassenden Bartpflege werden zahlreiche positive Effekte und Eigenschaften nachgesagt: Bartöl kann Ihre Baarthaare weicher machen und somit die ganze Bartpracht geschmeidiger und gepflegter. Und nicht zuletzt soll ein gutes Bartöl Ihrem Bart ein gepflegteres Aussehen und einen schönen, seidigen Glanz verleihen.

Bartpflege, die man spüren und sehen kann! Wir empfehlen Ihnen, Ihre Barthaare möglichst täglich morgens und abends mit einem ausgesuchten Bartöl zu behandeln, um sie geschmeidig und glänzend zu machen. Wichtig ist, dass die Barthaare vor dem Auftragen des Bartöles leicht angefeuchtet sind. Idealerweise tragen Sie das Bartöl nach dem Duschen auf bzw. nachdem Sie Ihren Bart gewaschen haben.

Die Bartöl Anwendung ist ganz simpel: Sie verreiben einige Tropfen des Bartpflegeöls in Ihren Handflächen und verteilen diese gleichmäßig in Ihrem Bart. Dann gründlich einmassieren, denn jedes Haar sollte eine feine, ölige Schicht erhalten. Um das Bartpflegeöl besser zu verteilen, empfiehlt sich zusätzlich eine Bartbürste, denn damit bringen Sie Ihren Bart auch gleich schön in Form. Das Bartöl ist ein wichtiger Bestandteil einer wirklich guten Bartpflege: Minimaler Aufwand und maximale Pflegewirkung.

Jetzt zu den Bartöl Testsiegern

Bartpflege Tipps Nummer 3

Bart weicher machen – Bürsten Sie Ihren Bart.

Genauso wie es zum Morgenritual gehört, sich die Haare zu bürsten, sollte auch der (etwas längere) Bart täglich durchgekämmt werden. So erkennen Sie nicht nur, ob die Barthaare gleichmäßig gewachsen sind oder vielleicht schon gestutzt werden sollten; regelmäßiges Kämmen des Bartes beugt auch „Löchern“ im Bart vor, da die Haare durch das Bürsten dann alle in derselben Richtung liegen.

Also: Nach der sanften Bartwäsche und dem Auftragen von Bartöl bürsten Sie Ihre Bartpracht mit einer speziellen Bartbürste. Gleichzeitig wird dadurch auch die Gesichtshaut massiert, was wiederum die Talgproduktion anregt, die für einen schönen und geschmeidigen Bart ebenso wichtig ist.

Bartpflege Tipps Nummer 4

Bart weicher machen – Gönnen Sie sich hin und wieder eine Bartkur.

Was die störrische Mähne der Frauen weich und wunderbar duftend macht, hilft auch bei harten und widerspenstigen Barthaaren. Hier und da kann daher eine kleine Bartkur nicht schaden.

Empfehlenswert für pflegehungrige Bärte sind z.B. Haarkuren aus Kokosmilch oder mit Olivenöl, die möglichst dick aufgetragen werden und etwa eine halbe Stunde einwirken sollten. Am besten umwickeln Sie Ihren Bart mit einem warmen Handtuch, während die Pflegepackung einwirken kann.

Bartpflege Tipps Nummer 5

Bart weicher machen – Stutzen Sie Ihren Bart regelmäßig und professionell!

Nur ein regelmäßig getrimmter und gestutzer Bart erhält seinen gleichmäßig schönen Wuchs und sieht wirklich gepflegt aus. Ein Vollbart kann sonst schnell einmal ausfransen, und Oberlippenbärte können mitunter zum unfreiwilligen Schmutzfänger mutieren.

Zum erfolgreichen Stutzen von mittel- bis sehr langen Bärten eignen sich optimalerweise echte Bartscheren, um die Haare wieder auf die gleiche Länge zu bringen. Oder Sie gönnen sich und Ihrem Bart hin und wieder den Besuch beim echten Barbier!