Home / Bartpflege / Was kann Bartöl, was bewirkt es ?

Was kann Bartöl, was bewirkt es ?

Das Geheimnis des Bartöls und seiner besonderen Wirkungsweise

 

Das Bartöl ist ein wichtiger Bestandteil der Bartpflege des Mannes. Es lässt das Barthaar weicher und geschmeidiger werden und sorgt dafür, dass der Bart und die Gesichtshaut nach der Bartwäsche ihren natürlichen Schutzfilm wieder aufbauen können. Insgesamt wirkt der Bart nach der Anwendung eines speziellen Öls einfach gepflegter und ansprechender. Doch was ist eigentlich das Geheimnis des Bartöls und seiner besonderen Wirkungsweise?Bartöl

Die besonderen Inhaltsstoffe von Bartölen

Prinzipiell werden zwei verschiedene Öle unterschieden: Trägeröle und ätherische Öle. Bartöl enthält beide Öl-Arten, wobei der Anteil der Trägeröle jedoch größer ist. Ätherische Öle sind sehr intensiv in ihrer Wirkung, weshalb sie immer nur verdünnt in einem oder mehreren Trägerölen vorkommen. Folgende Öle sind zum Beispiel sehr häufig in Bartöl enthalten:

  1. Trägeröle:
    • Jojobaöl
    • Arganöl
    • Mandelöl
    • Traubenkernöl
    • Avocado-Öl
    • Hanfsamen-Öl
  2. Ätherische Öle:
    • Teebaumöl
    • Pfefferminzöl
    • Zimtöl
    • Orangenöl
    • Zitronengras-Öl
    • Lorbeeröl
    • Lavendelöl
    • Rosmarinöl
    • Pinienöl
    • Zedernholzöl
    • Nelkenöl

Die Trägeröle eines Bartöls sorgen für den besonderen Pflegeeffekt. Sie lassen das Barthaar weicher und geschmeidiger werden. Allerdings sind Trägeröle meist geruchlos. Um dem Öl für den Bart seinen angenehmen Duft zu verleihen, der auch Stunden nach der Anwendung noch im Barthaar haftet, werden daher die ätherischen Öle eingesetzt.

Die besonderen Wirkungen der Trägeröle

Durch die Trägeröle, die im Bartöl enthalten sind, wird der Bart umfassend gepflegt. Störrische Barthaare, die sich kaum stylen lassen, werden spürbar weicher und pflegeleichter. Außerdem sorgen die Trägeröle dafür, dass das Bartöl einen Schutzfilm auf der Haut hinterlässt. Dadurch ist der Bart besser vor äußeren Einflüssen geschützt. Darüber hinaus bewirken die Trägeröle, dass der Bart einen leichten Schimmer erhält.

Die Effekte der ätherischen Öle

In erster Linie sind die ätherischen Öle dafür da, dass ein angenehmer Duft im Bart zurückbleibt. Oft duftet der Bart auch Stunden nach der Anwendung des Bartöls noch dezent nach den ätherischen Ölen. Je nachdem, welche Öle zum Einsatz kommen, bieten die ätherischen Öle noch weitere Pflegeeffekte. Pfefferminzöl hinterlässt zum Beispiel ein sehr erfrischendes und kühlendes Gefühl auf der Haut. Außerdem wirken Zimtöl und Orangenöl von Natur aus antiseptisch und antiviral. Lorbeer, Lavendel und Rosmarin regen die Durchblutung ebenso an wie Pinienöl und beugen damit Hautreizungen vor. Zedernholzöl und Nelkenöl gehören zu den ätherischen Ölen, die perfekt geeignet sind, um trockene und juckende Haut zu beruhigen. Aus diesem Grund kommen sie ebenfalls oft in Bartölen vor. Alles in allem ist also das einzigartige Zusammenspiel aus Träger- und ätherischen Ölen, das für die pflegende Wirkung des Bartöls sorgt.