Bartöl Test – Die Testsieger

TESTSIEGER PLATZ 2 PLATZ 3 PLATZ 4
Abbildung
Modell Mr. Burtons Bartöl CLASSIC Sir Beardalot blackbeards Bartöl BRISK Bartöl
Testergebnis 1,1 SEHR GUT 1,4 SEHR GUT 1,6 GUT 2,1 GUT
Kundenwertung
Hautfreundlich
Inhaltsstoffe Arganöl, Traubenkernöl, Jojobaöl, Aprikosenöl, Mandelöl Traubenkorn, Jojoba, Vitamin E, Kokosnuss, Hagebutte, Patschulikraut, Mandarine, Rosenholz Traubenkernöl, Mandelöl, Aprikosenkernöl Mandel-, Avocado-, Argan-, Jojoba- und Teebaumöl
Duft Sanfter Patchoulie und erfrischender Grapefruit Nicht zu dominant, holzig Vanille, fruchtig, süßlich und blumig Duftet leicht nach Teebaumöl
Vegan
Inhalt 50 ml 30 ml 20 ml 50 ml
Anwendung
zum Testbericht ZUM TESTBERICHT ZUM TESTBERICHT ZUM TESTBERICHT ZUM TESTBERICHT
zum Anbieter ZUM ANGEBOT» ZUM ANGEBOT» ZUM ANGEBOT» ZUM ANGEBOT»

 

Bartöl Test

Bartöl TestBartöl gehört zu den wichtigsten Bartpflegemitteln schlechthin. Seine Anwendung erfolgt im Idealfall täglich. Dies erklärt auch, warum du bei der Auswahl des richtigen Bart Öls eine große Sorgfalt walten lassen musst. Vor dem Kauf solltest du genau wissen, was das Bart Öl bei einem Bart bewirkt und welche Vorteile es dir bringt.

Du solltest auch deine persönlichen Bedürfnisse in Sachen Bartpflege kennen. Dieses und noch weitere Aspekte zu diesem besonderen Pflegemittel haben wir im Bartöl Test zusammengetragen. In den nachstehenden Abschnitten lernst du Bartöl kennen und erfährst, was dir und deinem Bart die Pflege damit bringt. Wir informieren dich außerdem, worauf du beim Kauf unbedingt achten solltest und wie du das Bart Öl richtig anwendest.

Was ist Bartöl und was bringt es?

Bartöl ist ein (natürliches) Pflegemittel für Barthaare. Der Bartöl Test hat ergeben: Ein gutes Bart Öl soll ohne Chemie auskommen und nur aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Das Trägeröl oder besser die Trägeröle haben im Bart Öl zwei Aufgaben zu erfüllen.

Sie sind zunächst die Grundlage, um die ätherischen Öle zu vermischen bzw. Mischungen aus diesen herzustellen. Sie sind auf der anderen Seite aber selbst heilend und pflegend wirksam. So spielen sie bei der Auswahl des richtigen Bartpflegeöls eine wichtige Rolle.

Nachstehend haben wir drei der am häufigsten verwendeten Trägeröle näher beschrieben. Das Jojobaöl findest du sehr oft als Trägeröl bei Bartölen. Es ist eigentlich mehr ein flüssiges Wachs als ein richtiges Öl. Es enthält die Vitamine A, E sowie F. Das Jojobaöl schützt deine Barthaare gegen die UV-Strahlen der Sonne und macht Haut wie Haare herrlich geschmeidig und weich.

Zu den am häufigsten verwendeten Trägerölen gehört das Mandelöl. Achte einmal auf die Inhaltsangaben von verschiedenen Bartölen. Im Bartöl Test haben wir sehr oft Bart Öle, bei denen als Trägeröl Mandelöl vorkommt. Das hat natürlich Gründe. Das farblose Öl enthält neben den Vitaminen A, B, E auch Eiweiße, Mineralsalze, Enzyme sowie Spurenelemente. Es eignet sich für alle Hauttypen, besonders aber wenn du spröde und trockene Haut unter deinem Bart hast. Das Mandelöl hat die Fähigkeiten, Haar und Haut zu beruhigen und zu regenerieren.

Apropos spröde und empfindliche Haare und Haut: Bei diesen Problemen kommt häufig Aprikosenöl zum Einsatz. Es hält schädliche Umwelteinflüsse von den Barthaaren fern und schützt auch die Haut unter deinem Bart.

Die ätherischen Öle

Die zweite Komponente beim Bart Öl sind die ätherischen Öle. Es ist durchaus richtig, wenn man hier immer mit der Mehrzahl spricht, denn ätherische Öle werden meist als Mischung im Bart Öl verwendet. Sie sind überaus wirkungsintensiv. Deshalb benötigen sie das Trägeröl, dass sie verdünnt. Die ätherischen Öle sind zuständig für den Duft des Bart Öls.

Und wie du dir vielleicht vorstellen kannst, gibt es eine Menge Duftnoten. Man spricht von etwa 120 verschiedenen ätherischen Ölen, die für die Bartöl-Herstellung gängig sind. Aber die Anzahl ist nach oben hin offen. Ätherische Öle können aus vielen verschiedenen Teilen einer Pflanze gewonnen werden. Samen, Blüten, Stengel sind nur wenige Beispiele dafür.

Genauso wie mit den Trägerölen lässt sich mit den ätherischen Ölen nach Herzenslust experimentieren, bis du die richtige Mischung gefunden hast. Das Gute: Du kannst dir dein Bartpflegeöl auch selbst zusammenstellen.

bartoel-test

Das Verhältnis zwischen Trägeröl und ätherischen Ölen beträgt etwa 95 % zu 5 %. Oder anders ausgedrückt: In einer 30 ml Bartöl-Flasche findest du 28 ml Trägeröle und 2 ml ätherische Öle.

Die konkrete Wirkung des Bart Öls hängt demnach von den verwendeten Trägerölen und ätherischen Ölen ab. Im Allgemeinen aber hat das Bartöl einige positive Auswirkungen auf deinen Bart bzw. das Barthaar und die Haut unter deinem Bart. Je nach verwendeten Ölen kann die eine oder andere Wirkung stärker oder schwächer ausfallen.

Bart Öl sorgt im Bartöl Test bei fachgerechter Anwendung zunächst dafür, dass dein Bart, wenn er schon lange Ausmaße angenommen hat, kämm- und zähmbar wird. Die Barthaare werden geschmeidiger und weicher. Das Bart Öl gibt dem Barthaar einen Schutzfilm, der die Haare nicht nur Glanz und Schimmer verleiht, sondern der sie vor schädlichen Einflüssen aus der Umwelt schützt und bewahrt.

Das Bart Öl, besser die darin enthaltenen ätherischen Öle, geben deinem Bart einen frischen, blumigen, männlichen, kurz unverwechselbaren Duft, den du je nach Zusammenstellung der Öle selbst bestimmst.

Aber das Bart Öl hat noch eine wichtige Wirkung, auf die man zuerst gar nicht kommt. Die Bestandteile im Bart Öl haben im Bartöl Test auch eine pflegende Bedeutung für die Haut unter deinem Bart, die, ehrlicherweise unter dem Bartwuchs zu leiden hat. Bart Öl schenkt der Haut Feuchtigkeit, beruhigt sie und lässt sie schneller regenerieren. Sie mildert unangenehme Begleiterscheinungen wie Juckreiz und trockene Haut.

 

Worauf muss man beim Bartöl Kauf achten?

 

Du weißt ja schon aus dem eben Geschriebenen, dass es bei der Auswahl des richtigen Bart Öls es auf die enthaltenen Trägeröle und ätherischen Öle ankommt. Doch im Bartöl Test hat sich gezeigt, dass diese Aspekte alleine nicht ausreichen, um ein gutes Bart Öl zu kennzeichnen.

Bart Öle werden in vielen Ländern der Welt produziert. Auch aus Deutschland sind etliche Hersteller bekannt. Bei der Auswahl solltest du auf jeden Fall Wert darauf legen, dass das Bart Öl nur aus natürlichen Substanzen hergestellt wurde. Chemie sollte an deinem Bart oder deiner Haut – und schon gar nicht in der Nähe deines Gesichts – etwas zu suchen haben.

Du kannst dir dein Bart Öl auch selbst mischen und dir zu diesem Zweck Trägeröle und ätherische Öle separat kaufen. Das solltest du besonders dann nutzen, wenn du nicht die perfekte Mischung zu kaufen findest. Beim Kauf solltest du bedenken, dass der tägliche Verbrauch von Bartpflegeöl sehr gering ist und du in der Regel mit einer Flasche recht lange auskommst.

Bartöl richtig Anwenden

Die Wirkung deines Bart Öls hängt von der richtigen Anwendung ab. Im Bartöl Test hat sich folgende Vorgehensweise bewährt. Die benötigte Menge Bart Öl hängt von der Länge und der Größe deines Bartes ab. Für einen mittellangen Bart solltest du nach dem Bartöl Test mit vier bis maximal fünf Tropfen, bei einem Drei-Tage-Bart reichen schon zwei bis drei Tropfen deines Bart Öls aus.

Du tust deinem Bart im Übrigen nichts Gutes, wenn du mehr Bart Öl nimmst, als wir dir im Bartöl Test empfehlen. Schnell sieht dein Bart in diesem Fall fettig oder stark glänzend aus. Nicht die besten Schönheitsideale, wie du dir vorstellen kannst. Hast du die richtige Menge für deinen Bart bestimmt, gibst du diese in deine Handfläche. Wir empfehlen dir, das Öl zwischen Fingern und Händen gleichmäßig zu verteilen. Das erleichtert dir die Aufgabe, die beim nächsten Schritt auf dich wartet.

Ist das Bart Öl zwischen deinen Händen und Fingern gut verteilt, wird das Pflegemittel in die Barthaare einmassiert. Wichtig ist dabei, dass möglichst jedes Barthaar etwas von dem Öl abbekommt. Wie du das anstellst, ist ganz deinem persönlichen Geschmack belassen. Du kannst es zärtlich und liebevoll tun, indem du deinen Bart von oben nach unten überstreichst. Du kannst es auch etwas grober erledigen. Die Prämisse kennst du. Häufig werden die Haarspitzen vergessen, obgleich sie das Öl am dringendsten benötigen. Lege auf deine Bartspitzen beim Einmassieren also bitte große Sorgfalt.

Hast du diesen Schritt erledigt, stehst du kurz vor dem Abschluss der Bart Öl-Pflege. Jetzt nimmst du bitte einen Bartkamm zur Hand. Damit gleitest du möglichst sanft vom Haaransatz bis zu den Bartspitzen. So sorgst du nochmals für eine gleichmäßige Verteilung des Öl und bringst deinen Bart gleichzeitig in die richtige Form. Fakultativ kannst du deinem Bart noch etwas Gutes tun und ihn mit einer Bartbürste bürsten.

Fazit: Das Bartöl ist eine wichtige Komponente deiner täglichen Bartpflege. Es setzt sich aus Trägerölen und ätherischen Ölen zusammen. Diese machen deinen Bart geschmeidiger und lassen ihn gesund und schön aussehen. Dein Bart sieht nach der Bartöl-Pflege nicht nur Klasse aus, er riecht auch noch gut. Das Bart Öl pflegt zugleich die Haut unter deinem Bart. Die Anwendung des Bart Öls ist denkbar einfach. In der Hand verteilen, in den Bart gleichmäßig und sorgfältig einmassieren, kämmen und eventuell bürsten und fertig.

bartoel-testBartöl Test – Inhaltsstoffe

Wer sich für den Kauf eines Bart Öls entscheidet, trifft damit eine gute Wahl für die Pflege seines Bartes. Doch Bart Öl ist nicht gleich Bartöl. Vor dem Kauf sollte man einige Faktoren beachten, damit man das perfekte Bart Öl erwirbt.

Das Wichtigste beim Bart Öl sind die Inhaltsstoffe. Je nachdem, welches Trägeröl und welche ätherischen Öle in dem Fläschchen enthalten sind, richtet sich auch die Wirkung. Unabhängig von den verwendeten Ölen empfehlen wir, ausschließlich Öle zu verwenden, die ohne künstliche Zusatzstoffe auskommen.

Trägeröle und ihre Wirkungen im Bartöl Test

Trägeröle bilden im Bartpflege Bart Öl die Grundlage. In ihnen werden die ätherischen Öle verdünnt. Die Trägeröle sind meist für die pflegerischen Effekte des Bartpflegeöls verantwortlich. Es können Bart Öle mit nur einem Trägeröl oder eine Kombination aus zwei oder mehr Trägerölen vorkommen. Sehr beliebte und häufig verwendete Trägeröle sind: Arganöl, Mandelöl, Traubenkernöl und Jojobaöl. Traubenkernöl zum Beispiel wird gerne bei Allergikern verwendet. Es eignet sich besonders gut für Haut, die Öl nicht oder nur geringfügig annehmen kann. Mandelöl dagegen enthält viele Mineralsalze und Enzyme. Hier freut sich besonders spröde und trockene Haut über die Anwendung eines Bartöls mit Mandelöl als Trägeröl.

Bartöl Test – Die Öle

Ätherische Öle verfügen über bestimmte Wirkstoffe, die entzündungshemmend und antibakteriell auswirken können. Sie wirken sich positiv auf Haare und Haarwurzeln aus und bestimmen den Duft. Sie werden im Trägeröl verdünnt. Auch hier sind verschiedene Kombinationen denkbar. Es kann im Bart Öl nur ein ätherisches Öl oder gleich mehrere vorhanden sein. Weniger verträglich sind Bart Öle, die mit Parfum angereichert worden sind, um einen bestimmten Duft hervorzurufen. Gerade Allergiker oder Männer mit empfindlicher Haut können diese Bartpflegeöle nicht vertragen.

Verpackung, Preis und Marke

Ein wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung ist der Preis. Bartöle sind grundsätzlich nicht so teuer, wie man es bei Kosmetik für den Mann manchmal kennt. Gleichwohl gibt es trotzdem zuweilen deutliche Unterschiede. Ein Vergleich – auch gleicher Marken – bei verschiedenen Anbietern kann sich da lohnen. Im Badezimmer legt der Mann auch immer mehr Wert auf das Design.

Deshalb sind auch die Verpackung und das Aussehen des Fläschchens nicht ohne Bedeutung beim Kauf. Der Kauf des Öls ist häufig auch eine Markenentscheidung. Wer bei Pflegeprodukten Vertrauen zu einem bestimmten Hersteller gefunden hat, liegt damit auch bei Bart Öl richtig.

Bartöl Test – Warum ist Bartpflege wichtig?

Wer sich für einen Bart entscheidet, muss neben den Freuden auch bestimmte Probleme in Kauf nehmen. Dies gilt besonders während der Wachstumsphase. Der Bart sorgt nämlich dafür, dass die Haut darunter weniger UV-Licht der Sonne erhält. Dies wiederum hat zur Folge, dass der Haut wichtige Öle entzogen werden.

bartoel-test

Diese Öle benötigt die Haut jedoch, um gesund zu sein und frisch zu wirken. Ohne die Öle wird die Haut trocken. Sie beginnt zu jucken und es bilden sich Schuppen.

Damit nicht genug. Der Mangel bei der Haut wirkt sich auch auf den Bart und die Barthaare aus. Diese haben nun keine gute Grundlage und Nährstoffquelle mehr. Mit dem Ergebnis, dass auch der Bart austrocknet.

Bartöl Test – Welche Pflegemittel gibt es für den Bart?

Um diesen lästigen Erscheinungen zu begegnen, gibt es verschiedene Pflegemittel wie Bart Öl und Bartshampoo für den Bart zu kaufen. Gegen die oben genannten Probleme hilft effektiv allerdings nur Bart Öl. Bartshampoo zum Beispiel ist speziell auf die Reinigung des Bartes ausgelegt.

Es säubert den Bart von Verunreinigungen wie auch Gerüchen, die die Haare im Laufe des Tages aufgenommen haben. Eine nachhaltige Wirkung auf Haut und Barthaare entfaltet das Bartshampoo jedoch nicht. Auch das Trimmen oder das Färben des Bartes sind keine Lösungen für Juckreiz, Schuppen und Austrocknen der Haut. Hierbei hilft einzig das Bartöl.

 

Was bewirkt Bartpflegeöl? im Bartöl Test

Das Bartpflege Öl kann hier Abhilfe schaffen. Es setzt sich aus verschiedenen Ölen zusammen, die wiederum unterschiedliche heilende Wirkungen für die beanspruchte Haut entfalten. Diese Öle befeuchten die Haut unter dem Bart nachhaltig und pflegen zugleich die Barthaare.

Das Bartpflegeöl hilft gegen die Schuppenbildung und lindert den Juckreiz in der Wachstumsphase des Bartes. Die Haare werden weicher und glänzen nach der Anwendung von Bart Öl. Bartpflege Öl lässt sich übrigens leicht und unkompliziert selbst herstellen – auf diese Weise kann durch eine individuelle Kombination verschiedener Öle ein auf den eigenen Typ abgestimmtes Bartpflegeöl produziert werden.

 

Bartpflege – Was passiert, wenn der Bart nicht gepflegt wird?

Natürlich ist die Verwendung von Pflegeprodukten wie Bartpflegeöl kein Muss. Die Konsequenzen können allerdings folgenreich sein. Juckreiz und Austrocknen der Haut sind nicht nur unangenehme Begleiterscheinungen – sie führen leicht zu Entzündungen in der Haut. Auch die fehlende oder mangelhafte Nährstoffquelle für die Barthaare haben Folgen.

Die Haare trocknen aus, werden spröde und unansehnlich. Das Bartöl bewirkt zudem, dass die Barthaare weicher und geschmeidiger werden. Ein Umstand, der für die Frau des Bartträgers nicht unwichtig ist. Schließlich soll der Bart beim Küssen nicht kratzen oder piken. Aus diesen Gründen ist die Verwendung von Bart Öl für den pflegebewussten Mann nur zu empfehlen.

 Wie häufig verwendet man das Bartpflegeöl?

Wer sich ein Fläschchen Bart Öl kauft, fragt sich nicht selten, wie lange der Inhalt einer solchen Flasche ausreicht. Die Antwort auf diese Frage hängt von mehreren Faktoren ab. Im besonderen Maße jedoch von dem Pflegeverhalten des Anwenders. In der Regel sollte man Bartöl täglich verwenden, damit es seine pflegende und heilende Wirkung entfalten kann.

In besonders hartnäckigen Fällen empfiehlt sich auch eine Anwendung zweimal am Tag. Natürlich kann auch der umgekehrte Fall eintreten. Bestimmte Hauttypen und Bärte erfordern keine ständige Pflege; hier reicht eine Anwendung alle zwei oder drei Tage aus. Entsprechend dem Pflegeverhalten wird auch der Verbrauch mal mehr, mal weniger sein.

bartoel-testDie Größe der Verpackung im Bartöl Test

Bart Öl erhält man in der Regel in einem Fläschchen. Die gebräuchlichsten Größen sind 30 und 50 ml. Es gibt aber auch Behältnisse mit einem Inhalt von 100 ml. Anders kalkuliert man, wenn man Bart Öl selbst herstellt.

Die einzelnen Zutaten werden in größeren Mengen angeschafft und entsprechend groß kann auch das Behältnis für das selbst produzierte Bart Öl werden.

Bartöl Test – Wie viel Bart Öl verbraucht man pro Anwendung?

Wie lange der Inhalt einer 30 oder 50 ml Flasche hält, hängt auch davon ab, wie dosiert man pro Anwendung mit dem Pflegeöl umgeht. Die Dosierung wiederum richtet sich ursächlich nach dem Volumen des Bartes und der Länge der Barthaare. Für einen Drei-Tage-Bart reichen meist zwei bis drei Tropfen pro Anwendung völlig aus.

Der Vollbart hingegen benötigt etwas mehr – vier bis fünf Tropfen müssen es hier schon sein. Als Faustregel kann man mit 20 bis 25 Tropfen für einen ml Öl rechnen. Dies ergebe für eine 50 ml Flasche ca. 1.000 Tropfen. Bei einem Verbrauch von fünf Tropfen am Tag reicht die Flasche theoretisch 200 Tage. Zusätzlich finden Sie Bartpflege Set Berichte auf unserer Bartöl Test Webseite.

Bartöl Test – Wie lange ist Bart Öl haltbar?

Gibt es eigentlich ein Verfallsdatum für Bartpflegeöl? Tatsächlich ist Bart Öl nicht unbegrenzt haltbar. Und bei dem o.a. Rechenbeispiel kommt tatsächlich die Frage auf, ob das Bart Öl bei der berechneten Verwendungsdauer auch noch haltbar ist. Öl wird mit der Zeit ranzig. Auch Bart Öl macht da keine Ausnahme. Je nach verwendeten Inhaltsstoffen kann man von einer Haltbarkeit zwischen einem Jahr und drei Jahren ausgehen. In unserem Beispiel wäre die Haltbarkeit noch gegeben. Deshalb empfehlen wir Verbrauchern, die nur wenig Bartpflegeöl pro Anwendung benutzen, ein kleineres Fläschchen zu kaufen. Weiter Berichte finden Sie unter Testberichte auf unserer Bartöl Test Webseite.